Pro Ukunda e.V.

Hilfe für Menschen in Ukunda/Kenia

Aktuelles







Sehtests an der Bongwe-Primary-School
Wenn man in Deutschland eine Schule besucht, trifft man in fast jeder Klasse einen oder mehrere Schüler an, die eine Brille tragen. An der Bongwe-School sieht man keinen Schüler mit einer Brille. Das hat uns stutzig gemacht! Daher haben wir bei unserem Besuch im März 2019 einfache Sehtests mitgebracht, die zunächst die Lehrer mit den Schülern durchführen sollen.
Auffällige Kinder werden danach einem Augenarzt vorgestellt und bekommen gegebenenfalls eine Brille.

Inzwischen sind die Sehtests in den Klassen angelaufen. Lehrerin Jacinta hat einen direkten Kontakt zum Kwale Eye-Center hergestellt und eine kooperative Partnerschaft zwischen Schule und Eye-Centre gegründet. Nach den Tests durch die Lehrer kommen Ärzte in die Schule, diagnostizieren genau und werden mit Jacinta auch eine Liste erstellen:
- Name der Kinder,
- Erkrankung,
- erforderliche Hilfe,
- anfallende Kosten.
Dabei ist bereits ein Mädchen aufgefallen, das fast blind ist und sofort operiert werden muss.
Kurzfristig haben wir das Geld für die Operation bereitgestellt.

23.5.: Die Operation wurde gleich am Montag, 20.5. durchgeführt. Und gerade erfuhren wir, dass sie erfolgreich war!!

Im März 2019 besuchten einige Vereinsmitglieder die Bongwe-Primary-School. Dabei konnten sie sich in Gesprächen mit dem Schulleiter, Lehrern und Schülern ein Bild von den Projekten machen.

Wie wir beim letzten Besuch feststellten, sind im Laufe der Zeit eine Menge Schulmöbel kaputt gegangen. Sie wurden pünktlich zum Schulstart von unserem Schreiner Dedes wieder repariert!

Nachdem 2011 das Haus der Familie Mw. durch einen umstürzenden Baobab zerstört worden war, fiel 2018 der hintere Teil des Hauses zusammen. Der Anbau ist jetzt wieder hergestellt. Es fehlen aber noch Fenster, Türen und Fußböden.
Wenn zweckgebundene Spenden für dieses Projekt eingehen, können die Arbeiten fortgesetzt werden.
Zur Fotostrecke!

Erste Vorsorge des Jahres im Kindergarten am 15.2. durchgeführt!Insgesamt wurden 70 Kinder von Dr. Mwakomah untersucht. Die 36 Neuzugänge waren fast alle krank: Hauterkrankungen, Würmer und Jiggers.